BlackLine übernimmt Rimilia - KI-gestützte Debitoren-Automatisierung wird Teil der modernen Accounting-Plattform

Die Übernahme stärkt die Position von BlackLine als führende Automatisierungsplattform für Controller und erweitert den Zielmarkt, den BlackLine adressiert.

Frankfurt Main/ Los Angeles, 7. Oktober 2020  BlackLine, Inc., führender Anbieter von Accounting Automation Software, , gibt heute den Abschluss der Übernahme von Rimilia bekannt, einer KI-gestützten Cloudplattform für die Automatisierung der Debitorenbuchhaltung (Accounts Receivable, AR) und die digitale Transformation. Mit Rimilia stärkt BlackLine seine Marktposition im Controlling, indem die End-to-End-Automatisierung des Cash Lifecycles vorangetrieben und eine größere Datenintegrität gewährleistet wird.

Mit der Übernahme expandiert BlackLine in einen angrenzenden Bereich, indem die Automatisierung des Finanzabschlusses durch AR-Automatisierung ergänzt wird. Dadurch wird zudem BlackLine's großer, langfristiger Plan für die Transformation und Modernisierung des Finanz- und Rechnungswesens beschleunigt.

Rimilia, mit Hauptsitz in Großbritannien, ist ein führender Anbieter von Lösungen zur Automatisierung der Debitorenbuchhaltung und ermöglicht es Unternehmen, den Cashflow und die Cash Collection in Echtzeit zu kontrollieren. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen vereinfacht die SaaS (Software-as-a-Service)-Plattform den Order-to-Cash-Prozess, indem sowohl der Einzug als auch die Zuweisung von Geldern automatisiert ist. Die Bargeldzuweisung noch am selben Tag führt zu einer deutlichen Reduzierung der Tage bei ausstehenden Verkaufsumsätzen, verbessert das Betriebskapital und führt zu erheblichen Kosteneinsparungen. Rimilia wurde für große und mittlere Unternehmen entwickelt und kann mit fast allen ERP-, Bank- und Währungsplattformen integriert werden. Rimilia wird von führenden Unternehmen in den wichtigsten Branchen eingesetzt.

„Da die meisten Unternehmen traditionelle und sich wiederholende, manuelle Prozesse für das Order-to-Cash-Management verwenden, haben unsere Kunden und Partner schon lange nach einer Lösung gefragt, die ein besseres Cash- und Liquiditätsmanagement bietet. Dies ist insbesondere in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten wichtig", sagt Marc Huffman, President & COO von BlackLine. „Mit dieser Übernahme decken wir diesen Bedarf und bauen die Position von BlackLine als unverzichtbare Plattform für Controller aus. Rimilia hat einen signifikanten Mehrwert für seine Kunden geschaffen, und wir freuen uns, dieses Momentum zu nutzen. Gleichzeitig betreten wir einen neuen Markt und bauen unsere Marktchancen weiter aus.“

Der AR-Markt grenzt unmittelbar an den Bereich der Finanzabschlüsse an. Sie adressieren die gleichen Interessenten mit ähnliche Herausforderungen. Darüber hinaus hat die Optimierung des Cashflows nach dem Ausbruch der Pandemie zunehmend an Bedeutung gewonnen.

„Da Forderungen aus Lieferungen und Leistungen für die meisten Unternehmen den größten Vermögenswert darstellen, ist Rimilias Fähigkeit, Betriebskapital freizusetzen und Risiken zu reduzieren, für heutige Controller und CFOs von höchster Bedeutung", fügt Huffman hinzu, der am 1. Januar 2021 zum BlackLine-CEO werden wird.

„Rimilia und BlackLine teilen die Vision, die digitale Transformation für das Finanz- und Rechnungswesen durch intelligente Automatisierung voranzutreiben. BlackLine bietet den Rahmen, um Rimilias Plattform weiter voranzubringen und unseren Kunden zusätzliche Vorteile zu bieten", sagt Kevin Kimber, CEO von Rimilia. „Gleichzeitig erfüllt Rimilia einen Bedarf im Controlling, der in hohem Maße komplementär zu BlackLine ist. Unsere AR-Automatisierungsplattform ermöglicht es Organisationen, schnellere und genauere Entscheidungen zu treffen. Ich freue mich darauf, den Tausenden von BlackLine-Kunden zu helfen, die bereits von den Vorteilen des modernen Accountings profitieren.“

BlackLine hat die Übernahme von Rimilia am 2. Oktober 2020 unterzeichnet. In Übereinstimmung mit den Vereinbarungsklauseln wird BlackLine Rimilia für $150 Millionen in bar erwerben, wovon $120 Millionen bei Abschluss zahlbar waren. Darüber hinaus gibt es Vereinbarungen über zusätzliche erfolgsabhängige Kaufpreiszahlungen in Höhe von $30 Millionen. BlackLine finanzierte die Transaktion mit vorhandenen Barmitteln. Die Akquisition wird keine wesentlichen Auswirkungen auf die Ergebnisse im dritten Quartal haben. Weitere Einzelheiten zu den voraussichtlichen finanziellen Effekten der Übernahme werden in der BlackLine Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des dritten Quartals am Donnerstag, 29. Oktober 2020 bekannt gegeben. Vorgestellt wird Rimilia der gesamten BlackLine-Gemeinschaft auf der jährlichen Userkonferenz „BeyondTheBlack 2020: The Modern Accounting Virtual Experience“, die von Dienstag, 17. November, bis Donnerstag, 19. November 2020, stattfinden wird.

Über BlackLine

Unternehmen kommen zu BlackLine, Inc. (Nasdaq: BL), weil ihre traditionellen manuellen Buchhaltungsprozesse veraltet sind. Die Cloud-basierten Lösungen und der marktführende Kundenservice von BlackLine helfen Unternehmen bei der Umstellung auf das Continuous-Accounting-Modell, indem sie Daten und Prozesse vereinheitlichen, sich wiederholende Arbeiten automatisieren und die Verantwortlichkeit durch Transparenz fördern. BlackLine bietet Lösungen für das Management von Finanzabschlüssen, die Automatisierung der Buchhaltung sowie Intercompany Governance. So hilft es Unternehmen aller Branchen die Finanzprozesse besser, schneller und mit mehr Kontrolle durchzuführen.

Mehr als 3.000 Unternehmen vertrauen auf BlackLine, wenn es darum geht, einen schnelleren Abschluss mit vollständigen und präzisen Ergebnissen zu erzielen. Das Unternehmen ist Pionier und anerkannter Marktführer im Gartner Magic Quadrant 2019 für Cloud Financial Close Solutions. Das global agierende Unternehmen, mit Hauptsitz in Los Angeles (USA), hat neben seinem Deutschlandsitz in Frankfurt am Main zwölf weitere Offices weltweit. Für weitere Informationen: www.blackline.com/de

BlackLine Forward-looking Statements
This release may contain forward-looking statements within the meaning of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. In some cases, you can identify forward-looking statements by terminology such as “may,” “will,” “should,” “could,” “expect,” “plan,” anticipate,” “believe,” “estimate,” “predict,” “intend,” “potential,” “would,” “continue,” “ongoing” or the negative of these terms or other comparable terminology. Forward-looking statements in this release include statements regarding our growth plans and opportunities.

Any forward-looking statements contained in this press release are based upon BlackLine’s current plans, estimates and expectations and are not a representation that such plans, estimates, or expectations will be achieved. Forward-looking statements are based on information available at the time those statements are made and/or management’s good faith beliefs and assumptions as of that time with respect to future events and are subject to risks and uncertainties. If any of these risks or uncertainties materialize or if any assumptions prove incorrect, actual performance or results may differ materially from those expressed in or suggested by the forward-looking statements. These risks and uncertainties include, but are not limited to, risks related to the Company’s ability to execute on its strategies, attract new customers, enter new geographies and develop, release and sell new features and solutions; and other risks and uncertainties described in the other filings we make with the Securities and Exchange Commission from time to time, including the risks described under the heading “Risk Factors” in our Annual Report on Form 10-K.  Additional information will also be set forth in our Quarterly Reports on Form 10-Q.

Forward-looking statements should not be read as a guarantee of future performance or results, and you should not place undue reliance on such statements. Except as required by law, we do not undertake any obligation to publicly update or revise any forward-looking statement, whether as a result of new information, future developments or otherwise.

Pressekontakt

BlackLine Systems GmbH

Janet Timmerberg

Mail: janet.timmerberg@blackline.com

Telefon: +49 69 20 45 78 39

Mobile: +49 175 851 40 16

The Squaire 12

60549 Frankfurt Main

Internet: www.blackline.com/de

Schmidt Kommunikation GmbH

Alexandra Schmidt

Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de

Telefon: +49/89/ 60669222

Mobil: +49/170/3871064

Thilo Christ

Mail: thilo.christ@schmidtkom.de

Telefon: +49/89/ 60669222

Mobil: +49/171/6220610

Schillerstrasse 8

85521 Ottobrunn b. München

MEDIA CONTACT:
Ashley Dyer
Sr. Public Relations Manager
P: 818.936.7166
E: ashley.dyer@blackline.com

Die Zukunft des Rechnungswesens finden Sie hier
Vereinbaren Sie eine Demo